Netzfunde

Brecht ist täglich aktiv im Internet.

Einige bemerkenswerte Netzfunde sammeln wir hier, gefunden von Google Alert.

 

Da es so viele werden, löschen wir die älteren nach ein paar Tagen wieder.

 

"Brecht": Dreharbeiten laufen auf Hochtouren

Digitalfernsehen.de

Unter dem Arbeitstitel "Brecht" arbeitet das Erste derzeit gemeinsam mit Heinrich Breloer an einer Doku-Fiction über den berühmten Literaten Berthold ...

Breloer: Brecht hat Vorhang über persönliches Leben gesenkt - Allgemeine Zeitung

Das Erste: BRECHT - Halbzeit bei den Dreharbeiten zu Heinrich Breloers neuem Zweiteiler -

 

Könnt ihr mir mit dem kreativem schreiben helfen?

Gutefrage

Es geht um das Buch Mutter Courage von Bertolt Brecht. Situation: Katrin hat sich unbemerkt zum wagen geschlichen, etwas herausgenommen, ...

 

Theater Courage inszeniert Brechts „Flüchtlingsgespräche“.

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Die „Flüchtlingsgespräche“ von Brecht im Theater Courage in Essen-Rüttenscheid. Es spielen Michael Hoch (links), Arnd Federspiel (Mitte) und Gabi ...

 

Was Moritz Rinke am Berliner Ensemble plant

Berliner Morgenpost

Wenn er das Berliner Ensemble betritt, dann kitzele ihm noch der Zigarrenqualm von Bertolt Brecht in der Nase. Und überall sehe er dort kleine ...

 

Außerordentlich

Augsburger Allgemeine

Bevor man in den mit (Brecht-)Literatur wohlbestellten Raum von Jürgen Hillesheim in der Staats- und Stadtbibliothek tritt, passiert man neuerdings ...

 

Neuerscheinung: Peter Uhrbach (Hrsg.), Bertolt Brechts Bühnenwerke in Leipzig 1923 bis 1932

Über 60 Jahre sind seit dem Tode des Dramatikers Bertolt Brecht vergangen. Er hinterließ auch in Leipzig schon vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten seine Spuren. Das Leipziger Publikum erlebte Werke von ihm auf der Bühne zum ersten Mal 1923 und letztmalig 1932. Es wird Zeit, diesen Leipziger Spuren bis hin zur im Leipziger Neuen Rathaus erfolgten Inthronisation der Nationalsozialisten etwas genauer nachzugehen.
Die Aufgabe hat Peter Uhrbach mit dieser Dokumentation übernommen. Statt Interpretation und Beschreibung aus heutiger Sicht steht hier der Originaltext bereichert um 13 Abbildungen im Vordergrund, also die Information, wie sie die damalige Bevölkerung
zur Kenntnis nehmen konnte, wie sie möglicherweise Denken und Handeln der Menschen, also auch der Theaterbesucher, bestimmt haben könnte. Literaturangaben zum Text und weitere Angaben stehen in den rund 180 Fußnoten, die einzelnen Texte sind jeweils
durch eine Herkunftsangabe belegt.
Sieben Hintergrundberichte sind als Dokumente zu verstehen, die den Zeitgeist widerspiegeln. Die differenzierte Zeitungslandschaft einschließlich der Fachpresse lässt einen Blick auf die widerstreitenden Meinungen zu und ein annäherndes Verständnis für Handlungsantriebe damaliger Zeitgenossen.

ISBN 978-3-86729-192-7, Hardcover, 13 x 21cm, rund 204 Seiten mit 13 Abb., 19,80 Euro.
Erscheint im Sommer 2017 im Sax-Verlag Markkleeberg, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Web: www.sax-verlag.de

 

Hamburg: Behörde für Kultur und Medien schreibt Arbeitsstipendium im Brecht-Haus im dänischen ...

FOCUS Online

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Das Brecht-Haus als Ort des Exils, der Zuflucht, aber auch als Raum des kreativen Schaffens, ...

 

Bertolt Brecht: Ich, der Überlebende – Analyse

lehrermarktplatz

Der Text analysiert das Werk "Ich, der Überlebende" von Bertold Brecht und betrachtet dabei wichtige Textstellen, Strophen und stilistische Mittel.

 

Kulturstaatsminister sperrt Geld für Brecht-Haus

Märkische Onlinezeitung

Wesentliche Bestandteile, wie eine von Brecht beschriebene Silberpappel sei längst gefällt worden, die Obstbäume überaltert. Peters sieht die ...

 

Drehende der SWR-Kinokoproduktion "Brechts Dreigroschenfilm" (AT) (FOTO)

Presseportal.de (Pressemitteilung)

BRECHTS DREIGROSCHENFILM (AT) mit Lars Eidinger, Tobias Moretti, Hannah Herzsprung, Joachim Król, Claudia Michelsen, Christian Redl, ...

 

Begegnungen Brechts

a3kultur

Das Thema Brecht-Neher-Jünger passte perfekt in ihr Konzept, und sie hat es in drei Collagen interpretiert, die nun im hinteren Raum im Erdgeschoss ...

 

Entdeckung: Wie kommt Ernst Jünger in Brechts Dramenentwurf?

Augsburger Allgemeine

Darunter befinden sich auch Skizzen von Caspar Neher zu Brechts Dramenfragment „Der Wagen des Ares“ aus dem Jahr 1948. Und plötzlich wurde ...

 

Ändere die Welt

Junge Welt

Was könnte »Die Perser«, die älteste erhaltene Tragödie der Menschheitsgeschichte, mit Bertolt Brechts und Hanns Eislers Lehrstück »Die ...

 

Kleinerer Neubau in Brechts Garten

Märkische Onlinezeitung

Potsdam (MOZ) Im Streit um den Bau eines Service-Traktes im Garten des Brecht-Weigel-Hauses in Buckow gibt es Bewegung. Bei einem ...

 

Die Weisheit der Wunden

neues deutschland

Die Metapher schlägt den höchstmöglichen Ton an. «Als Lenin starb,/ War es, als sagte der Baum zu den Blättern: Ich gehe.» Bertolt Brecht

 

Das ist schön - Was Brecht ist, kommt wieder

Süddeutsche.de

Streitbar - das ist ganz im Sinne Bert Brechts. Der Dichter wollte nicht, dass das Publikum es sich gemütlich mache, wach sollte es sein, ...

 

Die Welt ist: Schlecht! Und ich bin: Brecht! (Theater Augsburg)

a3kultur

Und ich bin: Brecht! ... Patrick Wengenroth inszenierte als Leiter des Brechtfestivals die Musikrevue »Die Welt ist schlecht! und ich bin: Brecht!«.

 

Ein Leben für Brecht
Augsburger Allgemeine
Brecht war sein Leben. Wie kein Zweiter kannte der Berliner Germanist Werner Hecht jeden Buchstaben, den der Dichter geschrieben hatte.

Eine Wandzeitung zu Brechts 119. Geburtstag
Augsburger Allgemeine
Geburtstag von Bertolt Brecht im Februar fertigte die Klasse 7d unter Anleitung von Lehrerin Margarete Schwegler-Nebel eine Wandzeitung zum ...

Nachbar für Brecht-Weigel-Haus
svz.de
Zu dieser Zeit bemühte sich der Landkreis als Eigentümer des Brecht-Weigel-Hauses, einen Service-Pavillon auf dem Grundstück zu errichten.

Lars Eidinger spielt Bertolt Brecht
rbb|24
Der Schauspieler Lars Eidinger wird für einen Kinofilm als Dramatiker Bertolt Brecht (1898-1956) vor der Kamera stehen. Der Regisseur Joachim A.

 

 

 

Heinrich Breloer und sein Brecht-Projekt Unbekannter Meisterdichter
Aktuelle-nachrichten-online.eu
Heinrich Breloer nimmt sein nächstes Projekt in Angriff: In einem zweiteiligen Dokudrama porträtiert er den Meisterdichter Bertolt Brecht.

Kulturpolitik: Mehr Profil für den Brechtpreis
Augsburger Allgemeine
„Für so eine Ausrichtung würde ja auch einiges im Werk und Schaffen Brechts sprechen“, sagt Weitzel. Der Preis würde dann stärker Bezug nehmen ...